Offener Brief







*Subject:* Liegt der NSU-Schlüssel in Bamberg?





Dr. Hans-Joachim

Hölle

Rodenbach, den 13.11.2015

in den Steinäckern 10

63517 Rodenbach


Offener Brief (Per E-Mail)an



Herrn

MdB Wolfgang Bosbach

Platz der Republik 1

11011 Berlin




Sehr geehrter Herr Bosbach,

In Ihrer Funktion als Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses haben  Sie sich intensiv mit der Arbeit der "NSU"-Untersuchungsaus-schüsse von Bundestag und Bundesländern bzw. mit den "Merkwürdigkei- ten" bei den "NSU"-Ermittlungen befasst. Möglicherweise wurden Sie dabei über einen Fall *_nicht_* unterrichtet, der seit einigen Mona- ten im Forum "NSU Leaks des AK NSU" (verwaltet von der Ihnen bekann- ten "Arbeitsgruppe NSU" )diskutiert wird (http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/364/zusammenhang-zwischen-fall-matthias-morden?page=2) - nämlich den Fall "*_Matthias Frey_*".



Im Juni 1996 wurde der damals 28-jährige *Matthias Frey* wegen Mor- des z.N. Lucia Vacca und Totschlags z.N. Frank Appel unter Feststel- lung der besonderen Schwere der Schuld zu lebenslanger Haft verur- teilt. Matthias Frey ist nunmehr seit *19 Jahren* in der *JVA Bay- reuth* inhaftiert und beteuert seine Unschuld. Alle Bemühungen, eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu erreichen, waren vergebens. Sein Vater Rudolf Frey,behauptet öffentlich, sein Sohn sei das Opfer eines von Politik, Polizei und Justiz unterstützten Komplotts gewor- den. Er benennt als Verantwortlichen dieses Komplotts den *früheren Oberbürgermeister der Stadt Bamberg Paul Röhner* (gest. 24.12.2014) im Zusammenhang mit dessen angeblichen *Drogenhandels- und Waffen-geschäften* und spricht zudem von mysteriösen Todesfällen (u.a. Günter Schmidt, Fahrer und Vertrauter des angeblich selbst drogenab-hängigen OB Röhner unmittelbar vor dessen angekündigtem Geständnis) - siehe z.B. Passage zwischen der 37. und 45.min des Videos unter

http://www.meinungsverbrechen.de/podiumsdiskussion-justizopfer-in-bayern (Podiumsdiskussion “Justizopfer in Bayern am 06.03.2014 in Bayreuth, u.a. mit Gustl Mollath).

Herr Frey ist wegen dieser ungeheuerlichen Beschuldigungen nie belangt (z.B. nach § 164, 187 StGB etc.) worden. Anfragen hierzu meinerseits bei Politikern wurden nicht beantwortet. Im Juni 2015 hat der Arbeitskreis NSU über Prof. Dr. Andreas Wittmann Kontakt mit Familie Frey aufgenommen und dabei erfahren, dass Matthias Frey zwischenzeitlich aus der JVA zu einer Befragung in Sachen NSU nach Karlsruhe verbracht worden ist (http://arbeitskreis-n.su/blog/tag/ceska/), obwohl er im Zeitraum der "NSU"-Morde in der JVA Bayreuth inhaftiert war und deshalb persönlich unmöglich etwas damit zu tun haben kann. Auch nach dieser ominösen Befragung von Matthias Frey bei der Bundesanwaltschaft bleibt die Homepage der Familie http://matthiasfrey.blogspot.de/p/blog-page.html)frei geschaltet.



*Dies alles spricht dafür, dass die Behauptungen von Rudolf Frey im

Grundsatz zutreffen*. Folglich müssten die wahren Mörder von L.Vacca und F.Appel entweder im Umfeld des OB Röhner oder (wahrscheinlicher) bei dessen "Geschäftspartnern" aus der organisierten Kriminalität zu suchen sein. Dies bedeutet, dass es Leute bzw. Organisationen geben sollte, die über Kenntnisse, wahrscheinlich auch Beweise betreffs der Manipulationen im Zusammenhang mit der Verurteilung von Matthias Frey verfügen. Die *organisierte Kriminalität hätte damit die Staatsorgane voll in ihrer Hand* und hätte seither bei weiteren Straftaten/Morden keine Strafverfolgung befürchten müssen  bzw. sogar das Profil vorgeben können, nach welchem von den Ermittlungs-behörden "Ersatztäter" auszusuchen sind. Dabei ist anzunehmen, dass solche komplexen Manipulationen von Polizei und Justiz nicht ohne Wissen und Unterstützung der zuständigen politischen Stelle (hier: *bayerisches Ministerium des Inneren, damals unter Günter Beck- stein*) möglich gewesen wären.

*Bei den "_NSU"-Ermittlungen_lassen die rechtswidrigen, ja wahr- scheinlich sogar kriminellen Manipulationen - wie z.B. in der Ihnen *(durch Prof.Witt- mann)*bekannten Ausarbeitung


unter


**überzeugend dargelegt - nur den Schluss zu, dass (Zitat)* "entwe- der weitere Täter im Spiel waren, die von den Behörden verbissen gedeckt werden oder/und Taten ganz anderer Tätergruppen diesen Tä- tern untergeschoben wor-den sind, weil eine Aufdeckung der richtigen Täter „übergeordnete Staatsinteressen_"gefährden würde". Die bisher ungeklärte Frage hierbei ist nur: Welches "übergeordnete Staatsin-teresse" sollte ausgerechnet im Fall der "Döner"-Morde ein solches Verhalten der Behörden auslösen?*

**

*Wenn die Behauptungen der Familie Frey zutreffen und es sich bei Vacca/ Appel und den "Döner"-Morden zumindest teilweise um denselben wahren Täterkreis handelt, ist die Frage des Motivs gelöst:*

*Vermeidung eines ungeheuren Skandals und Vertuschung eines poli- tischen Super-GAUs. D.h. ein Zusammenhang zwischen den Hintergründen des Falls Matthias Frey und dem "NSU"-Komplex wäre der Schlüssel zum Verständnis der rätselhaften "Pannen" bzw. Manipulationen bei den "NSU"-Ermittlungen.*

*Dann wäre es nicht Zufall, dass auch in dem Matthias Frey zu Last gelegten Fall eine verschwundene "Ceska" eine Rolle spielt und dass die "Döner"-Morde ihren Ausgang und Schwerpunkt im fränkischen Raum hatten.Dann wäre es wahrscheinlich auch nicht rein zufällig, dass Günter Beckstein mit Wolfgang Geier (vgl.


**) den Beamten zum Leiter der “SOKO-Bosporus” bestimmt hat, der zuvor(während der Amtszeit von OB Röhner) bei der _Bamberger Kripo_* *mit den Bereichen operative Rauschgiftbekämpfung, Sonderfahndung sowie Tötungsdelikten betraut gewesen war und der in Fall "Peggy" seine Fähigkeit bewiesen hatte, einen offensichtlich Unschuldigen (Ulvi Kulac)als Täter zu präsentieren. Auch der Umstand, dass der damalige Büroleiter bei Günther Beckstein, nämlich _Klaus-Dieter Fritsche https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Dieter_Fritsche **)    3 Monate nach der "erfolgreichen" Verurteilung von Matthias Frey zum Vizepräsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, später zum Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt und zuletzt (Januar 2014) - im Zusammenhang mit den "Ermittlungspannen" im NSU-Komplex - zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt und Beauftragten für die Nachrichtendienste des Bundes und damit zum ranghöchsten Beamten der Inneren Sicherheit befördert wurde, erschiene dann in einem besonde- ren Licht.*


*Ich bitte Sie, sehr geehrter Herr Bosbach, daher um Beantwortung der folgenden Fragen:*


 1. *Hatte der Bundestagsinnenausschuss bis dato Kenntnis vom Fall

    "Matthias Frey" und den von der Familie Frey erhobenen Beschuldi

     gungen?*

 2. *Werden Sie sich dafür einsetzen, dass die Behauptungen der   
     Familie Frey von unabhängiger Stelle überprüft werden und    
     dass es endlich zu dem bisher verweigerten Wiederaufnahme-    
     verfahren für Matthias Frey kommt?*



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Joachim Hölle




*P.S.: *

*Die 2. Frage richtet sich auch an die im Verteiler genannten

Kirchenführer Herrn Landesbischof Heinrich Bedford-Strom und Herrn

Kardinal Reinhard Marx:*

*Können die Wortführer der großen christlichen Kirchen es mit Ihrem

Gewissen vereinbaren, wenn Vorwürfe im Raum stehen bleiben, die den

Verdacht begründen, dass unser Rechtsstaat sich auf “Übergeordnetes

Staatsinteresse” beruft, um in seinem Namen begangene Verbrechen zu

vertuschen?*










Keine Kommentare:

Kommentar posten